Programmierung

Bahn > Digital > Programmierung

Programmieren der Decoder

Lokadresse einstellen

Die Lokadresse wird nur indirekt im Decoder eingestellt. In der MS2 gibt es dazu eine passende Funktion, die ohne manuelle Eingriffe in die CV Werte erfolgt.
Lok bearbeiten -> Adresse -> neue Adresse eingeben -> bestätigen.

Rangierlicht einprogrammieren

Den Wert CV38 von 128 auf 131 ändern. Damit sind das Frontlicht (1), das Rücklicht (2) und der Rangiergang (128) eingeschaltet.
Fertig.

Abblendlicht programmieren

Die Funktion "Abblendlicht" liegt bei mit auf Funktion F5. Damit muss der Wert CV39 auf 64 eingestellt werden.
Anschließend noch an der Zentrale die Taste F5 editieren und mit dem passenden Symbol belegen.
Fertig.

Anschlüsse tauschen

Wenn beim Einbau der Decoder einer oder mehrere Anschlüsse "gedreht" angelötet wurden, kann man das mit dem CV-Wert 51 ändern:
  • Motoranschluss: +1
  • Lichtanschluss: +2
  • Gleisanschluss: +4
Einfach die Werte aufaddieren und als neuen CV-Wert setzen. Fertig!

Beschleunigungs- und Bremszeit

Damit die Loks vorbildlich beschleunigen und bremsen, müssen 2 Werte angepasst werden. Standardmäßig ist die Zeit 3 Sekunden, bis der neue Zielwert auf der Lok umgesetzt wird. Das ist sehr "abrupt". Meine Zeiten sind 20 Sekunden zum Anfahren und 10 Sekunden zum Bremsen.
  • Beschleunigen CV-Wert 03: 20
  • Bremsen CV-Wert 04: 10

Traktion erstellen und auflösen

Um mehrere Lokomotiven gleichzeitig mit einem Regler zu fahren, gibt es mindestens 2 Möglichkeiten. Beide benutzen den CV19 und können mit POM (Programming on Main) während des Spielbetriebs in unter einer Minute programmiert werden.
Vorbereitung: Manuelles Anlegen einer neuen Lokomotive mit dem Namen Traktion und der Adresse 1. Diese Adresse darf natürlich nicht real bei einer Lok vorkommen.
Bilden einer Traktion: Während des Betriebs können beliebig viele Lokomotiven an die Traktion (-steuerung) übergeben werden. Dazu wird die entsprechende Lok aufgerufen und mit POM der CV19 auf die Adresse 1 gestellt. Damit unterliegt die Lok der Steuerung der Traktion und kann einzeln nicht mehr gesteuert werden.
Es können beliebig viele Lokomotiven der Traktion hinzugefügt werden. Diese reagieren dann nur, wenn man am Regler die Lok Traktion aufruft.
Trennen der Traktion: Zum Trennen der Traktion muss diese anhalten. Man wählt mit dem Regler die herauszulösende Lok an, geht zu POM und ändert damit den CV19 wieder zum Wert 0.
Damit hat die Lok die Traktion verlassen und kann wieder unter ihrer eigenen Adresse gesteuert werden.
Steuerung der Fahrtrichtung: Wenn eine Lok in der Traktion in die entgegengesetzte Fahrtrichtung der andenen Loks fährt, muss zum Wert von CV19 noch +128 addiert werden. Damit wird die Fahrtrichtung geändert.
Funktionen übergeben: Die Funktionen der einzelnen Loks können mit CV21 und CV22 individuell an die Traktion übergeben werden und von dort zentral gesteuert werden. Wenn bei den individuellen Loks in CV21 der Wert 255 und in CV22 der Wert 63 eingetragen wird, dann werden bei einer Traktion alle Funktionen über die Traktion und nicht mehr individuell gesteuert. Mit dem Wert 0 werden alle Funktionen nur von der Lok selber gesteuert. Diese Werte müssen nur einmalig eingestellt werden und können anschließend unverändert bleiben.

Digital und Analog - wenn der Decoder nicht mehr will

Offiziell können die meisten Decoder von D&H auch analog betrieben werden. Gelegentlich "verabschieden" sich die Decoder jedoch und ein Betrieb scheint nicht mehr möglich zu sein. Hier hilft folgende Lösung:
  • im einfachsten Falle den Decoder mit einer anderen Adresse neu programmieren und nach einem Funktionstest wieder auf die ursprüngliche Adresse zurückstellen
  • im schwerwiegenderen Fall muss der Decoder komplett resettet werden. Dazu den CV08 auf den Wert 8 einstellen. Anschließend sind alle individuellen Einstellungen neu einzuprogrammieren.
Danke in das ZFI-Forum für diesen Hinweis!
Impressum & Copyright © 2000-2019, all rights reserved.